Veranstaltungen

< August 2018 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    
Sonntag, 19.08.2018
Sonntag, 26.08.2018
Sonntag, 02.09.2018
Sonntag, 09.09.2018
Sonntag, 16.09.2018
Sonntag, 23.09.2018
Sonntag, 30.09.2018
Sonntag, 07.10.2018
efg-kirchheim.de > Das Grußwort

Grußwort August

17.07.2018 09:12 von Antje Deh

Gott ist Liebe, und wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott und Gott in ihm. 1.Johannes 4,16

Willst Du etwas über die Liebe Gottes erfahren? Dann lies das 4. Kapitel des 1. Johannesbriefs. Keine andere Religion dieser Welt sagt so etwas über ihren Gott -  Gott ist Liebe! Das können nur wir Christen von Herzen aussprechen. Pfarrer Heiko Krimmer schreibt dazu in einer Auslegung: Dass Gott Liebe ist, konnte nicht einmal Israel im Alten Bund so mitsprechen. Sie bezeugten mehr die Majestät, Herrlichkeit und Gerechtigkeit Gottes. Es gibt eine Ahnung der Gottesliebe im Alten Testament, aber erschienen ist die Gottesliebe erst in Jesus Christus. Und weil Jesus Christus durch den heiligen Geist in unseren Herzen wohnt, ist diese Liebe Gottes ausgegossen in unsere Herzen (Röm.5,5). Diese Liebe ist in uns-  und doch tun wir uns oft schwer damit, das zu verstehen oder zu erfühlen. Ich hab mich oft gefragt, warum das so ist, bis mir irgendwann klar wurde: Die Liebe Gottes ist eine Liebe, die ich nur erfahren und erspüren kann, wenn ich auf das Kreuz auf Golgatha sehe. Ein alter Spruch lautet: Willst du Gott ins Herze sehn, musst du zum Kreuze gehn. Der gekreuzigte Jesus Christus ist der Höhepunkt der Liebesgeschichte Gottes mit uns. So liebt nur unser Gott – er reißt sich seinen geliebten Sohn vom Herzen, damit wir Vergebung unserer Schuld und Heil in jeder Hinsicht durch sein Blut und seine Wunden erlangen sollen. Und woran erkennen wir nun, dass wir, wenn wir sie einmal ergriffen haben, auch in der Liebe Gottes bleiben? 3 Punkte will ich hier nennen: Vers 12 dieses Kapitels sagt: Wenn wir uns untereinander lieben, so bleibt Gott in uns und seine Liebe ist in uns vollkommen. So wie Jesus sich für uns hingegeben hat, dürfen wir uns hingeben für unseren Nächsten (siehe auch Joh. 15,12). Das zweite Merkmal ist: Daran erkennen wir, dass wir in ihm bleiben und er in uns, dass er uns von seinem Geist gegeben hat (V. 13). Dass seine Liebe in uns ist und dass wir ihn wiederlieben, können wir nur durch den heiligen Geist erkennen und ausleben. Deshalb ist es so wichtig, dem Geist Gottes in unseren Herzen Raum zu geben und ihm gehorsam zu sein. Denn die Liebe zu Gott und unserem Nächsten ist eine Frucht des Heiligen Geistes und diese Frucht soll doch wachsen in unserem Leben. Und das Dritte - diese geistgewirkte Liebe Gottes zieht wiederum ein klares Bekenntnis nach sich: Wer nun bekennt, dass Jesus Gottes Sohn ist, in dem bleibt Gott und er in Gott. (V. 15). So einfach, aber so wichtig! Es gibt keine wirkliche Liebe ohne unser klares Bekenntnis zu Jesus Christus. Und ohne die Realität der Liebe, die der Heilige Geist wirkt, können wir auch kein eindeutiges Bekenntnis zu Jesus Christus abgeben. Jesus Christus sagt: Wie mich der Vater liebt, so liebe ich euch. Bleibt in meiner Liebe! Wenn ihr meine Weisungen befolgt, werdet ihr in meiner Liebe bleiben, genauso wie ich die Weisungen meines Vaters geachtet habe und dadurch in seiner Liebe bleibe (Johannes 15,9 +10). So segne ich Euch nun für diese Urlaubs- und Sommerzeit mit einer bleibenden, innigen, tiefen Verbindung mit Jesus Christus. Ich segne Euch damit, dass die Liebe Gottes, die in Eurem Herzen wohnt, hineinfließt in Eure Ehen und Familien, in die Gemeinde und zu den nächsten Menschen, die Gott Euch über den Weg führt. Und ich segne Euch mit dem Mut der Liebe Gottes, wann immer Gott Gelegenheit schenkt, furchtlos zu bekennen, dass Jesus Gottes Sohn ist – der Erlöser und Herr der ganzen Welt! Herzlichst Eure Christine Kurrat